Mein erster Fahrbericht vom Scott Spark 29 Elite

Schon beim Auspacken fallen die riesigen Laufräder auf. Der Durchmesser ist 6cm größer als beim 26er Modell. In Rahmengröße L, für Fahrer die um 1,80 groß sind, ist das Oberrohr gerade einmal auf der Höhe des Hinterrades, was für eine ungewöhnliche Optik sorgt.

 

Nun zu den Fahreigenschaften wie ich sie erfahren habe: Durch die Geometriedaten und die Laufradgröße zu erwarten ist das Bike auf festem Untergrund sehr schnell. Der Geradeauslauf ist hervorragend.

Wenn die 29er Räder mal in Schwung gebracht sind meistert es die Anstiege genauso leicht wie sein 26er Konkurrent. Auf schnellen Abfahrten ist das Rad nicht aus der Ruhe zu bringen. Das Fahrwerk ist mit seinen nur 100mm Federweg (gefühlt 120mm) sehr schluckfreudig und sensibel. Beim Bergauffahren im Wiegetritt spürt man allerdings die Großen Laufräder die durch die längeren Speichen deutlich weicher sind und sich im Wiegetritt stärker verwinden (kann auch an meinen 90 Kilo liegen).

In technisch schwierigem Gelände stößt es aber doch an seine Grenzen. In Spitzkehren, Anliegern und verblocktem Terrain lässt sich ein 26er leichter steuern und hat einen größeren Spaßfaktor. In solchem Gelände kommen nur sehr versierte Fahrer mit dem 29er zurecht.

 

Für wen ist ein 29er geeignet:

Das ideale Rad für Biker die überwiegend auf befestigtem Untergrund unterwegs sind.

Für Racer auf schnellen Crosscountry- und leichten Marathonkursen.

Für Rennradfahrer denen ein Crossrad zu unkomfortabel ist, die Bremsen zu schwach sind

und die Übersetzung zu gering ist.

Für Trekkingradler denen die Trekkingreifen zu schmal und zu wenig profiliert sind und die nicht immer auf gut ausgebauten Radwegen unterwegs sind.

 

Mein Fazit:

Vor 25 Jahren kannten wir nur ein Mountainbike, mittlerweile entwickelten sich aus diesem Urmodell: Hardtails und Fullys für den Raceeinsatz, Tourenbikes und Tourenfullys für den Normalbiker, Allmountain- , Freeride-,und Downhillfullys für die Jungs die es ein bisschen härter mögen, Dirtbikes für die Rumhüpfer und nun eben auch 29er welche die Verbindung zwischen Cross-, Rennrad und Mountainbike herstellen.

Dies alles entwickelt unseren Sport immer noch weiter im Gegensatz zum Rennradsport, wo durch zu starke Reglementierung der UCI leider viele Innovationen verhindert werden.

Ich glaube dass wir in nächster Zeit auch noch andere Radgrößen im MTB Bereich bekommen werden, da wir beim Federweg mit dem 29er maximal 120mm erreichen können. Für Federwege bis 150mm, wie in der 26er Allmountainklasse, müssen die Laufräder wieder etwas kleiner werden.

Warten wir es ab.

 

Viele Grüße, Armin

 



ARMINS RADHAUS GmbH

Im Oberen Tal 27
74858 Aglasterhausen

 

Fon: +49 (0) 6262 2778

Fax: +49 (0) 6262 2793

info@armins-radhaus.de

Unsere Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag:

09:00 - 12:30 Uhr und

14:30 - 18:00 Uhr


Samstag:

09:00 - 12:30 Uhr

Neu:

Leasing für Arbeitnehmer, Unternehmen und Selbständige.

Hier geht zum Vorteilsrechner

Schmerzen beim radfahren müssen nicht sein!

Auf der Seite Radfahren & Gesundheit.de erhalten Sie Infos zur richtigen Radeinstellung


Hier gehts zu unserem YouTube Kanal

Suche:

Weitere Domains führen zu Armins-Radhaus

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2001-2016 Armin´s Radhaus GmbH


Anrufen

E-Mail

Anfahrt